Deutsch-Italienische Gesellschaft e.V. Karlsruhe | Società Italo-Tedesca di Karlsruhe

Seit 1948 ein Stück Italien in Karlsruhe - Da 1948 un angolo italiano a Karlsruhe

DIG – Studienreise 2022 nach G E N U A 
vom 18. bis 23. Oktober 2022 

Reiseveranstalter: Hirsch Reisen Karlsruhe

Lesen Sie einen bebilderten Reisebericht von dieser Reise hier

REISEVERLAUF

 

Dienstag, 18. Oktober 2022

Karlsruhe – Basel – Chur – San Bernardino – Lugano – Mailand – Genua.

Hotelbezug und Abendessen im Hotel

 

Mittwoch, 19. Oktober 2022

„Die Stolze“ – Rundgang durch Alt- und Neustadt

Genua – enge Gassen und wehrhafte Befestigungsanlagen der Altstadt, einer der größten Europas, vermitteln uns einen Eindruck der früheren Seerepublik. In der Nähe der wuchtigen Porta Soprana, des ehemaligen Stadttores aus dem 12. Jh. liegt das mutmaßliche Geburtshaus von Christoph Kolumbus. Die Hauptachse der Altstadt, die Via di San Lorenzo, wurde im Zuge der Altstadtsanierung verbreitert und führt zur Kathedrale San Lorenzo mit ihrer schwarz-weiß gestreiften Marmorfassade, wo Johannes der Täufer verehrt wird. Unweit davon hören wir am Geburtshaus des Freiheitskämpfers Giuseppe Mazzini, heute ein Museum des Risorgimento, vom schwierigen Weg zur Einheit Italiens. Einen kontrastreichen Gegensatz zur Altstadt zeigen die prunkvollen Paläste in der Via Garibaldi aus dem 16. Jh., die seit 2006 zum UNESCO-Welterbe zählen. In diesen Palästen, wie dem Palazzo Rosso und dem Palazzo Bianco, den Innenhöfen und Gärten wird der ganze Reichtum vergangener Zeiten als See- und Finanzmacht Europas deutlich. Zentrum des modernen Genuas ist die Piazza De Ferrari mit ihrer zentralen Fontäne und dem Opernhaus Carlo Felice. Im Palazzo Ducale, dem Amtssitz der Seerepublik aus dem 13. Jh. besuchen wir am Nachmittag im Rahmen einer Privatführung die Sonderausstellung zu Paul Peter Rubens, der Anfang des 17. Jh. häufig in Genua zu Gast war.

 

Donnerstag, 20. Oktober 2022

Am Meer – Tradition und Innovation am Porto Antico

Genua – der Hafen ist der wichtigste Italiens und der zweitwichtigste des Mittelmeers. Die Gründung des heutigen (alten) Hafens lässt sich auf die Befestigung Genuas im Hochmittelalter und auf die Schaffung des Amtes der Seekonsuln zurückführen. Zur Expo im Kolumbusjahr 1992 wurde er vom Architekten Renzo Piano, einem Sohn der Stadt, umstrukturiert und kulturell aufgewertet. Zahlreiche architektonisch auffällige Gebäude und Installationen prägen sein Bild, u.a. das größte Aquarium Europas in Form eines Frachtschiffes, dann der Bigo, ein Aussichtsfahrstuhl, das Antarktis-Museum und die Glaskugel der Biosphäre, die tropische Vögel und Schmetterlinge beherbergt. Im Meeresmuseum Galata, dem größten derartigen Museum im Mittelmeerraum, machen wir uns mit dem „Leben zur See“ vertraut, wobei die Seerepublik und die Überseeschifffahrt Schwerpunkte bilden. Das Museum wurde 2004 zu den Feierlichkeiten Genuas als Europäische Kulturhauptstadt im Stadtviertel Darsena eröffnet, wo zu Zeiten der Stadtrepublik die Galeeren gebaut wurden. Nach der Mittagspause an der Hafenpromenade, wo wir uns mit einer typischen Foccacia oder Spaghetti al Pesto Genovese stärken und die Galeone Neptun aus dem Polanski-Film Piraten bewundern können, stechen wir in See. Bei einer Hafenrundfahrt betrachten wir die stolze Stadt aus der Meeresperspektive. Dann ist Zeit zur freien Verfügung. Wer mag, schaut sich in einem der Hafenmuseen oder im nahe gelegenen, eleganten Palazzo Reale mit seinen Kunstgalerien, Terrassen und Gärten um.

 

Freitag, 21. Oktober 2022

Nach einem 1300 m langen geführten Rundgang vorbei an meterhohen Stalagmiten, hohlen Säulen und herum-liegenden Bärenskeletten kommen wir unter einer alten Einsiedelei wieder ans Tageslicht. Anschließend erholen wir uns bei einem Gelato oder Cappuccino in der Altstadt von Finale Marina an der zum Meer hin offenen Piazza Vittorio Emanuele mit ihrem eindrucksvollen Triumphbogen und schönen Palazzi und Arkaden. Die barocke Basilika San Giovanni Battista bildet an der gleichnamigen Piazza mit den angrenzenden Palästen eine der schönsten Platzanlagen der Riviera di Ponente.

Wie Perlen auf einer Schnur liegen die pittoresken Badeorte an der Riviera di Ponente. Wir beginnen unsere Besichtigung in Albenga, einer römischen Gründung, die einst ein Amphitheater, Thermen, Villen und ein großes Forum besaß. Im Museum der römischen Schifffahrt erfahren wir mehr über den Seehandel der Antike. Das heutige Altstadtbild wird durch Geschlechtertürme aus dem 13. Jh. geprägt. Mittelalterliche Paläste künden noch vom Reichtum der Stadt, die sich mit einer eigenen Flotte am 1. Kreuzzug beteiligte. Wir besuchen die Cattedrale San Michele mit ihrem Baptisterium, einer der bedeutendsten Taufkirchen Liguriens, aus dem 5. Jh. Wenige Kilometer landeinwärts besuchen wir unter hochaufragenden Felswänden die weitläufigen Grotte di Toirano, die vor 27.000 Jahren von Höhlenbären und später von Menschen besiedelt waren.

 

Samstag, 22. Oktober 2022

Die südlich von Genua gelegene Riviera di Levante ist urwüchsiger und schroffer als die Riviera di Ponente. Eng an die schmale Küste geschmiegte, urwüchsige Fischerdörfer wechseln ab mit mondänen Seebädern, die schon in der Belle-Époque eine wohlhabende Klientel anzogen. Wir beginnen unsere Erkundungen in Camogli mit der Basilika Santa Maria Assunta mit ihrer breiten Freitreppe neben der Hafenfestung Castello di Dragone. Weiter geht es nach Santa Margherita Ligure mit seinen noblen Luxushotels, wo sich Filmstars wie Greta Garbo oder Anita Ekberg gerne aufhielten. Die herrschaftliche Villa Durazzo mit ihrem weitläufigen Park mit Zypressen und Palmen bietet einen schönen Blick über die Bucht. Unweit davon sehen wir die barocke Kirche San Giacomo di Corte, in der gleichnamigen Villa bietet ein Café Erfrischungen. In den engen Nobelort Portofino gelangt man am besten staufrei auf einer viertelstündigen Bootsfahrt. Die pittoreske Hafenmole lädt ein zum Flanieren und Entspannen in einem der Lokale. Wieder zurück in Santa Margherita fahren wir weiter ins Hinterland zur romanisch-gotischen Basilika San Salvatore dei Fieschi bei Cogorno, der Grablege der bedeutenden Genueser Adelsfamilie Fieschi. Auf der Rückfahrt legen wir noch einen Stopp in Rapallo ein, wo wir durch das alte Hafenviertel mit seiner Wasserburg schlendern und mehr vom 1922 geschlossen Friedensvertrag und der Historie der Stadt erfahren.

 

Sonntag, 23. Oktober 2022

Nach dem Frühstück Heimreise über die Autobahn Mailand – Schweiz – Basel nach Karlsruhe.

 

REISELEITUNG: Anne C. Schneider

Die Deutsch-Italienische Gesellschaft e.V. wird unterstützt von der Stadt Karlsruhe und dem Italienischen Kulturinstitut Stuttgart; die DIG Karlsruhe ist Mitglied der VDIG (Vereinigung der Deutsch-Italienischen Kultur-Gesellschaften.

Wir benötigen Ihre Zustimmung zum Laden der Übersetzungen

Wir nutzen einen Drittanbieter-Service, um den Inhalt der Website zu übersetzen, der möglicherweise Daten über Ihre Aktivitäten sammelt. Bitte prüfen Sie die Details und akzeptieren Sie den Dienst, um die Übersetzungen zu sehen.